Cambridge
 
Frederick Octavius Pickard-Cambridge

Geboren: 03.11.1860, Warmwell, Dorset
Gestorben: 1905 (wahrscheinlich, s.u.)

Britischer Illustrator und Biologe

Frederick Octavius Pickard-Cambridge (Kürzel F.O.P. Cambridge) wird oft mit seinem Onkel Octavius Pickard-Cambridge (Kürzel O.P. Cambridge) verwechselt. Auch dieser war ein bekannter Arachnologe, der seinem Neffen die Begeisterung für Spinnentiere übertrug. Im Lauf seines Lebens kam es jedoch öfter zu Streitigkeiten zwischen den beiden Wissenschaftlern (s.u.).

F.O. wurde 1860 in Warmwell als Sohn eines Pfarrers geboren. Er besuchte zunächst die Sherborne School, dann das Exeter-College in Oxford. Danach war er für einige Jahre Hilfsgeistlicher in der St. Cuthbert’s Church in Carlisle.
Dann verließ er Carlisle, um professioneller Biologe und Illustrator zu werden.
In den Jahren 1894 und 1895 verbrachte er einige Monate im Amazonasgebiet an Bord der SS-Faraday.
1896 begann er, die gefundenen Spinnen zu beschreiben.
So begann seine viel versprechende Karriere – das Versprechen wurde jedoch nicht erfüllt.
Bristowe (Autor von „British Spiders“, 1951) schrieb über ihn: „Obwohl er noch in seinen 30ern war, kam, wie auch immer, ein heftiger Wandel über ihn, der zu nichts Gutem führte.“
Wegen seiner extremen religiösen Auffassungen gab er das Priestertum auf, wegen seiner politischen Meinungen entfernte er sich von Familie und Freunden. Dieser neue unglückliche Weg griff auch auf seine naturwissenschaftliche Arbeit über. Es kam zu handfesten Auseinandersetzungen mit anderen Wissenschaftlern über Nomenklaturfragen.
Zwischen 1889 und 1905 veröffentlichte er viele Schriften, einige wurden auch erst posthum publiziert. Er behandelte in seinen Werken Spinnentiere der ganzen Welt, entdeckte neue Gattungen und fügte der Britischen Liste 16 neue Spinnenarten hinzu. Dabei war er selbst kein Sammler, vielmehr kümmerte er sich um die Auswertung von Sammlungen und Schriftstücken, die andere Forscher von Expeditionen mitgebracht hatten. Es handelte sich also oft um mehrere Jahre altes Material.
Bei seinen Werken handelte es sich vor allem um taxonomische Arbeiten, in denen er die verwandtschaftlichen Beziehungen zwischen den Arten untersuchte und in vielen Fällen revidierte. So entdeckte er, dass viele Arten bis dato unter einem Namen geführt wurden oder – im Gegenteil ein Name mehrere Arten enthielt.
Diese Überarbeitungen älterer Schriften waren wahrscheinlich Gegenstand von Streitereien mit den jeweiligen Autoren. So verstritt er sich mit seinem Onkel O.P. Cambridge, da er auch einige seiner Entdeckungen korrigierte.
Später in seiner Karriere nutzte er seine zeichnerischen Fähigkeiten und illustrierte mehrere Bücher und Schriften über Naturgeschichte und andere Themen.
Über seinen Tod gab es viele Spekulationen.
Hillyard schrieb, er sei der einzige berühmte Spinnenspezialist, der mit seiner eigenen Waffe Selbstmord beging. Tatsächlich eine zweifelhafte Ehre... Er zitierte hier die „Times of London“ von 1905 (kein genaues Datum bekannt), die berichtete, dass nichts anderes als ein Anflug von geistiger Verwirrung für diese Tat verantwortlich gemacht werden könne. Auch bei der gerichtlichen Verhandlung wurde „Selbstmord in vorübergehendem Wahnsinn“ als Todesursache angegeben.
Über den genauen Todeszeitpunkt sind verschiedene Angaben bekannt. Hillyard nennt 1905 als Todesjahr. Bristowe jedoch widerspricht sich in seinen Schriftstücken: In „Locket & Millidge“ (1951) gibt er die Lebensdaten Cambridges als 1860 bis 1905 an, in „The World of Spiders“ sagt er jedoch, dass F.O.P.C’s Schriften zwischen 1889 und 1905 veröffentlicht worden seien, also „drei Jahre nach seinem vorzeitigen Tod“.
In den Protokollen der Royal Society of London wurde F.O.P. Cambridge als „ein sehr fähiger Naturwissenschaftler“ bezeichnet, der ein „zu früher Verlust für die Wissenschaft“ sei.
Hillyard spekulierte, dass er als Nachfolger von Pocock als Arachnologe im British Museum in Frage gekommen wäre.

Beschreibungen:

Arten:
1896 Acanthoscurria brocklehursti
1897 Brachypelma smithi
1898 Holothele incei
1898 Holothele sanguiniceps

1892 Cyclosternum fasciatum (O.P.Cambridge)
1892 Megaphobema mesomelas (O.P.Cambridge)