Futtertiere
 

Futtertiere

Da unser Bestand im Laufe der Zeit recht ansehnlich und weit gefächert geworden ist, benötigen wir eine entsprechende Menge an Futtertieren, um alle Mäuler zu stopfen.

Regelmäßige Futterlieferungen werden schnell zu einem Kostenpunkt, der im monatlichen Budget einkalkuliert werden muss.

Um diese Kosten wenigstens etwas zu schmälern, kommt man in diesem Hobby irgendwann nicht mehr daran vorbei, sich selbst in der Zucht von Futtertieren zu versuchen.

Wir wollen Euch hier die Futtertiere, die wir selbst züchten, kurz vorstellen.

Auch hier gilt wie so oft, dass jeder seine eigenen Erfahrungen sammeln und einen Weg zum Erfolg finden muss. Was beim einen funktioniert, muss beim anderen nicht unbedingt zum gewünschten Ergebnis führen...


Argentinische Schabe - Blaptica dubia (Serville, 1839)
Paraguay und Nordargentinien





Totenkopfschabe- Blaberus craniifer (Burmeister, 1838)

Karibik, Nordamerika




Diese beiden Schabenarten lassen sich ohne großen Aufwand züchten.

Auf einem Torf-Sandgemisch, das leicht feucht gehalten wird, scheinen sich die Schaben wohl zu fühlen. Die Möglichkeit zu graben kommt ihrem natürlichen Verhalten entgegen.

Über eine Dochttränke können sie ihren Flüssigkeitsbedarf decken, als Futter dienen vegetarische Hundeflocken.

Einige Mehlwürmer im Bodengrund dienen dazu, den Ansatz "sauber" zu halten.
Sie vertilgen Futterreste und fressen verendete Tiere, die nicht rechtzeitig entfernt wurden.
Auf diese Weise lässt sich auch ein Auftreten der lästigen Buckelfliegen vermeiden.

Die Behälter stehen bei uns auf beleuchteten Terrarien, um den Temperaturansprüchen der Schaben ohne zusätzlichen Energieaufwand gerecht zu werden.

Auf frisches Obst oder Gemüse verzichten wir völlig, da nach der Fütterung oft Tiere verendeten.
Dies mag auf Rückstände von Düngemitteln oder Pestiziden zurückzuführen sein, die die Schaben nicht vertragen.

B. dubia ist bei uns die ergiebigere Art.

Weitere Futtertiere

Heimchen (Acheta domesticus)
Heuschrecken (Locusta migratoria)
Springschwänze (Collembola sp.)
Diverse Asseln (Philoscia sp., Trichorina sp.)
Fruchtfliegen (Drosophila sp.)
Bohnenkäfer (Bruchus sp.)