Girard
 

Charles Frédéric Girard




Geboren: 08.03.1822, Mulhouse
Gestorben: 29.01.1895, Neuilly-sur-Seine


Französischer Biologe, spezialisiert auf  Ichthyologie (Fische) und Herpetologie (Reptilien und Amphibien)



Charles Frédéric Girard wurde in Mühlhausen (Mulhouse) geboren. Er besuchte die schweizer Universität in Neuchatel. Hier war er Schüler von Louis Agassiz, den er 1847 als Assistent nach Harvard begleitete. Drei Jahre später lud ihn Spencer Fullerton Bairs in die „Smithsonian Institution“ ein, wo er an der wachsenden Sammlung nordamerikanischer Reptilien, Amphibien und Fische arbeitete. In diesem Museum arbeitete er für die nächsten zehn Jahre, während derer er viele Schriften veröffentlichte. Viele davon entstanden in Zusammenarbeit mit Baird.

1854 erhielt er die U.S.-amerikanische Staatsbürgerschaft. Neben seiner Tätigkeit am Smithsonian Museum erlangte er 1856 den Doktortitel (Medicine Doctor) der Georgetown University in Washington D.C.
1859 kehrte er nach Frankreich zurück, wo er zwei Jahre später den Cuvier-Preis des Institut de France entgegennahm, der ihm für seine Arbeit über nordamerikanische Reptilien und Fische verliehen wurde.

Während des amerikanischen Bürgerkrieges (Sezessionskrieg) schloss er sich der Konföderation an und arbeitete als Arzt und Chirurg.
Nach dem Krieg ließ er sich wieder in Frankreich nieder und begann eine medizinische Karriere. Als der Deutsch-Französische Krieg ausbrach, diente er als Militärarzt. Nach den Siegen von Paris veröffentlichte er eine bedeutende Schrift über das Typhusfieber.
Bis 1888 blieb er praktizierender Arzt. In den nachfolgenden drei Jahren publizierte er einige weitere Werke über Naturgeschichte, bis er 1891 in Ruhestand ging.
Den Rest seines Lebens verbrachte er in Neuilly-sur-Seine, wo er 1895 starb.


Beschreibungen:

Arten:


1852 Aphonopelma hentzi